StartseiteStartseite  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  ImpressumImpressum  

Austausch | 
 

 Die Feuertaufe

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter
AutorNachricht
Micky

El dios pequeño


Männlich
Alter : 27
Ort : Amberg
Laune : göttlich
Anzahl der Beiträge : 5887


http://fallout.forumieren.com/

BeitragThema: Re: Die Feuertaufe   Do März 03, 2011 10:58 pm

Plötzlich wird Akira von etwas am Fuß gepackt. Es sieht aus wie eine Art Hand aus Sand, sie versucht ihn von der Oase wegzuziehen. Im Hintergrund tobt immer noch das Chaos und die Hitze der Flammen spürt der Ninja selbst aus der hohen Distanz immer noch deutlich.

_________________________________________________________________________________________
Aktuelle Karte:
Nach oben Nach unten
Orcamaster




Männlich
Alter : 30
Laune : wechselwütig
Anzahl der Beiträge : 312




BeitragThema: Re: Die Feuertaufe   Fr März 04, 2011 4:36 pm

Noch immer dröhnt sein Kopf durch die Explosion, dass er etwas benebelt auf den Boden liegt. Dabei spürst er dann, dass er sich ohne sein Eigenbemühen über den Boden gezogen wird, von der Oase weg und schaut zur Quelle. Dabei sieht er eine Art Hand an seinem Fußgelenk, dass er davon gezogen wird und bekommt etwas Panik, seine Finger verkrallen sich in den Boden und versuchen dem Widerstand zu leisten, doch mit weniger Erfolg, bis ihm die Idee kam, mit seinem Schwert zu fliehen. Sofort zog er sein Schwert vom Rücken, schlug etwas weiter als sein Fuß sein könnte in den Boden und trennte die Hand vom Sandarm ab, macht dann eine Vorwärtsrolle aus der Gefangenschaft und läuft wieder zur Oase, um sich dann umzuschauen, wo der Sasu steckt.

_________________________________________________________________________________________
Wenn du glaubst, der Kampf ist gewonnen, beginnt erst der Krieg.
Dein handeln verändert die Welt.
Nach oben Nach unten
Micky

El dios pequeño


Männlich
Alter : 27
Ort : Amberg
Laune : göttlich
Anzahl der Beiträge : 5887


http://fallout.forumieren.com/

BeitragThema: Re: Die Feuertaufe   Fr März 11, 2011 3:11 pm

Das Katana vollzieht einen sauberen Schnitt und Akira kann sich mit Leichtigkeit befreien. Während er wieder auf die Oase zuläuft, sieht er den unverletzten Sasu etwas entfernt davon ruhig dastehen - fast zu ruhig, wenn man das Inferno im Hintergrund miteinbezieht. Von ihm ging wohl auch der Sandarm aus. Er setzt nach und nutzt den umliegenden Sand, um eine Art Sandwelle zu erschaffen, die direkt auf Akira und die Oase zusteuert.

_________________________________________________________________________________________
Aktuelle Karte:
Nach oben Nach unten
Orcamaster




Männlich
Alter : 30
Laune : wechselwütig
Anzahl der Beiträge : 312




BeitragThema: Re: Die Feuertaufe   Fr März 11, 2011 3:49 pm

"Der ist aber auch wiederstandsfähig!", dachte sich Akira nur und sprintete wieder auf die Oase, dabei die Ruhe des Sasu deutlich merkend. "Verdammt! Er will die Oase versiegen lassen?!", dabei riss Akira seine Augen weit auf und sah die große Sandwelle auf sich und die Oase rollen. Akira überlegte schnell, wenn er eine weitere Wasserwelle darauf rollen lassen würde, würde sie entweder untergehen und sie wäre wirkungslos, sie würde an Ort und Stelle stoppen oder sie würde die Sandwelle besiegen, doch auf Kurz oder Lang weiß der Gegner, dass er nur die Oase austrocknen muss, um die Versorgung von Akira zu unterbinden, also formte er schnell einpaar Fingerzeichen und rannte auf Sasu zu: "Mizu Kamikiri (Rising Water Cutter)!", rief er nur und blieb abrupt stehen, bewegte seine Hand wie ein Schwert von unten nach vorne, direkt auf Sasu, dass das Wasser sich messerscharf gen Sandwelle bewegte, in der Hoffnung durch die komprimierte Wasserkraft einen Keil in die Sandwelle zu schneiden, um somit das Zentrum für ihn frei zu halten und nicht von der Welle getroffen zu werden.

_________________________________________________________________________________________
Wenn du glaubst, der Kampf ist gewonnen, beginnt erst der Krieg.
Dein handeln verändert die Welt.
Nach oben Nach unten
Micky

El dios pequeño


Männlich
Alter : 27
Ort : Amberg
Laune : göttlich
Anzahl der Beiträge : 5887


http://fallout.forumieren.com/

BeitragThema: Re: Die Feuertaufe   So März 20, 2011 6:05 pm

Durch Akira's Jutsu wird eine Schneise in die große Sandwelle geschlagen, wodurch Sasu dahinter nun als Urheber der ganzen Aktion identifiziert werden kann. Nun ist der Hana-Nin im Vorteil und könnte ihn angreifen bevor er reagiert, dennoch muss er aufpassen, dass sich die beiden Enden der Sandlawine nicht auf dem Weg zu Sasu auf ihn stürzen, falls er versucht auf diesen zuzurennen.

_________________________________________________________________________________________
Aktuelle Karte:
Nach oben Nach unten
Orcamaster




Männlich
Alter : 30
Laune : wechselwütig
Anzahl der Beiträge : 312




BeitragThema: Re: Die Feuertaufe   Fr März 25, 2011 5:53 pm

Kaum schlug Akira's Jutsu in die Sandwelle ein, teilte sich diese wie geplant und sah Sasu dahinter stehen. Da schoss es ihn in den Kopf, dass er ihn im Fernkampf nicht besiegen könne, sondern viel dichter musste. Vielleicht hatte er im Nahkampf eine Chance und sah die anrollende Lawine auf ihn zu kommen. Jetzt hieß es schnell reagieren. Akira schloss seine Augen und konzentriete sich, um das Kaimon Kai (Opening Gate Release) zu öffnen, dabei kamen ihn die Lawine immer näher. Sein Chakra wurde langsam sichtbar und kreiste an seinen Füßen um sich. Doch es blieb keine Zeit mehr für das 2. Tor und somit sprintete er auf Sasu zu, sprang in die Luft und öffnete im Flug das 2. Tor: "Kyuumon Kai (Rest Gate Release)!", rief er nur und schoß direkt auf Sasu zu.

_________________________________________________________________________________________
Wenn du glaubst, der Kampf ist gewonnen, beginnt erst der Krieg.
Dein handeln verändert die Welt.
Nach oben Nach unten
Micky

El dios pequeño


Männlich
Alter : 27
Ort : Amberg
Laune : göttlich
Anzahl der Beiträge : 5887


http://fallout.forumieren.com/

BeitragThema: Re: Die Feuertaufe   Sa März 26, 2011 4:19 pm

Das erste Tor öffnet sich und Akira bemerkt sofort wie das Chakra durch seinen Körper ungehindert beginnt zu fließen - er fühlt sich auch stärker. Seine Adern vergrößern sich, um dem Druck standzuhalten. Während er schneller wird, schafft er es im Flug sogar das zweite Tor zu öffnen, wodurch sich seine Adern um ein weiteres Mal vergrößern - er fühlt sich viel ausdauernder und seine Chakrareserven scheinen bis zum bersten gefüllt zu sein. Als Akira auf Sasu zusteuert, ist dieser nicht imstande richtig auf ihn zu reagieren. Die ersten paar Schlagkombinationen kann er mit dem Sand abwehren, bis der Hana-Nin durchbricht und er eine volle Packung kassiert. Der Sand Ninja fliegt weit und landet mit voller Wucht auf dem Boden. Langsam rappelt er sich auf, offenbar scheint er noch lange nicht genug zu haben. "Verdammt... warum bist du so schnell!?"

_________________________________________________________________________________________
Aktuelle Karte:
Nach oben Nach unten
Orcamaster




Männlich
Alter : 30
Laune : wechselwütig
Anzahl der Beiträge : 312




BeitragThema: Re: Die Feuertaufe   Sa März 26, 2011 5:58 pm

Er hatte es geschafft, den Suna-nin eine zu verpassen und drängte ihn mit Absicht von der Oase weg, Richtung Bucht, bis er ihn endlich traf und ihn wegschleuderte. Kaum will Sasu wieder aufstehen, sprintete er ihn entgegen, packt ihn so schnell es geht an der Kleidung und schmeißt ihn mit aller Kraft in die Luft übers Wasser der Bucht. Danach ging Akira in die Knie und sprang ihn hinter her, um ihn weiterhin in der Luft zu halten und ihn somit vom Sand zu trennen und ihn auf seinem Terrain zu halten und zwar dem Wasser, wo er im Vorteil war. Der nächste Schlag musste sitzen, genau im Bauch des Suna-nins, um diesen mindestens K.O. zu setzen. Sein Plan war nämlich, ihn entweder beim Aufschlag des Wassers ihn von der Schwerkraft des Falls das Genick brechen zu lassen oder wenn er K.O. gehen würde und den Aufprall überlebte, dass er zumindest ertrinkt. Doch eines war für den Hana-nin klar, die zwei geöffneten Tore werden bald ihre Wirkung zeigen und bis dahin muss er den Gegner auf sein Terrain drängen und ihn erledigen, geschweige danach Zeit für sich heraus schlagen, dass er sich etwas erholen kann, um eine weitere, vielleicht letzte Ninjutsu-Attacke anwenden zu können. Innerlich dachte sich Akira nur, dass er ihm entgegen ruft: "Stirb!", doch er wollte den Sasu nur im Ungewissen lassen, dass dieser an ihm absolut keine Kampfmuster oder Absichten erkennt.

_________________________________________________________________________________________
Wenn du glaubst, der Kampf ist gewonnen, beginnt erst der Krieg.
Dein handeln verändert die Welt.
Nach oben Nach unten
Micky

El dios pequeño


Männlich
Alter : 27
Ort : Amberg
Laune : göttlich
Anzahl der Beiträge : 5887


http://fallout.forumieren.com/

BeitragThema: Re: Die Feuertaufe   Sa Apr 02, 2011 11:22 pm

Akira agiert in einer derartigen Geschwindigkeit, dass es Sasu zunächst gar nicht möglich ist zu reagieren - er kann quasi nur zuschauen. Ohne Probleme wirft ihn der Hana-Nin gen Bucht. Nachdem Akira mit aller Gewalt hinterher gesprungen ist und dem Suna-Nin einen heftigen Schlag in den Bauch verpasste, wird dieser nur noch mehr durch die Luft geschleudert. Wuchtig landet er im Wasser, wo er langsam droht zu versinken - bis er dies dann auch tut. Für den Moment scheint Akira gewonnen zu haben, denn Sasu ist wohl untergegangen, doch wenig später schießt eine Hand aus dem Wasser. Mit Hilfe seines Chakras steigt der Ninja aus dem Wasser und stellt sich genau darauf. Die nassen Haare tropfen, genau wie auch seine Kleidung. Er muss unweigerlich lachen, fast schon ein wenig psychopathisch. Seltsamerweise scheint er keinerlei Schäden davongetragen zu haben. Von seinem Körper löst sich der rieselnde Sand und bricht teilweise herunter. Allem Anschein nach hat er sich mit einer Art Sandrüstung überzogen. "Guter Versuch, doch ich bin unbesiegbar. Du wirst für deine Taten bezahlen... und sterben!" Aus der Flasche auf seinem Rücken dringt viel Sand aus. Der Sand teilt sich plötzlich und zwei Hände versuchen Akira zu greifen. Sollte dies nicht sofort den gewünschten Effekt erzielen, werden sie es öfters versuchen.

_________________________________________________________________________________________
Aktuelle Karte:
Nach oben Nach unten
Orcamaster




Männlich
Alter : 30
Laune : wechselwütig
Anzahl der Beiträge : 312




BeitragThema: Re: Die Feuertaufe   Mi Apr 06, 2011 7:16 pm

In der Luft selbst, verpasste er Sasu einen Schlag in den Bauch, dass dieser auf der Wasseroberfläche aufknallte und abtauchte. Dabei landete Akira nun selbst auf dem Wasser und löste das 2-Tore-Jutsu, weil er beim letzten Schlag spürte, wie ein kurzer elektrischer Schlag seine Muskeln durchzuckten. Das war ein eindeutiges Zeichen dafür, dass er kurz vor seinem Limit stand. Kaum landete er selbst auf dem Wasser und freute sich, dass er Sasu ins Wasser buxiert bekam, schoss dieser auch gleich wieder aus dem Wasser. Akira war negativ überrascht, dass der Suna-Nin einfach wieder da stand, als wäre nichts passiert und sank selbst vor Erschöpfung auf eines seiner Knie. "Verdammt! Hartnäckig wie eh und je!", dabei spürte der Hana-nin zum ersten mal das Zittern seiner Hände und Arme, aufgrund des Kyuumon Kai. Sein Körper war sichtlich überbelastet, auch wenn er sein absolutes Maximum aus der Technik nicht rausholte. Sichtlich geschafft und erschöpft, schaute er Sasu an, wie er sich für unbesiegbar hält und zwei Sandarme erschaffen lässt, die direkt auf ihn zufliegen. Akira richtete sich auf und wollte grad davon springen, da durchzuckte ein weiterer, schwererer elektrischer Schlag seinen Körper und lähmte ihn für einen Bruchteil komplett. Doch die Zeit reichte vollenst aus, damit ihn der Suna-nin mit den Sandarmen packen konnte. War es jetzt um ihn geschehen? Seine Muskeln brauchten eine Pause und diese konnte er nicht weiter beanspruchen, er war in Feindesgebiet und war mit seiner Mission noch nicht zuende und er weigerte sich, hier zu krepieren! Doch in diesem Augenblick konnte er nichts weiter machen als zu warten, bis er etwas erholter war und musste bis dahin auf Schadensregulierung achten, dass der Suna-nin ihn nicht das Licht ausknipste.

_________________________________________________________________________________________
Wenn du glaubst, der Kampf ist gewonnen, beginnt erst der Krieg.
Dein handeln verändert die Welt.
Nach oben Nach unten
Micky

El dios pequeño


Männlich
Alter : 27
Ort : Amberg
Laune : göttlich
Anzahl der Beiträge : 5887


http://fallout.forumieren.com/

BeitragThema: Re: Die Feuertaufe   So Apr 17, 2011 3:59 pm

Während Akira versuchte wieder Kräfte zu tanken, spürte er, dass der Druck der Sandarme stetig zunahm. "Mir ist egal wer oder was du bist. Ein Verräter oder ein Ninja aus einem anderen Dorf. Ich werde dich zerquetschen!", rief Sasu mit knirschenden Zähnen. Eins war klar, der Hana-Nin musste etwas unternehmen, ansonsten würde der Sand sein Grab werden.

_________________________________________________________________________________________
Aktuelle Karte:
Nach oben Nach unten
Orcamaster




Männlich
Alter : 30
Laune : wechselwütig
Anzahl der Beiträge : 312




BeitragThema: Re: Die Feuertaufe   So Apr 17, 2011 8:49 pm

Wie zu erwarten, packte der Suna-nin mit seinen Armen nach Akira und versuchte ihn jetzt zu zerquetschen. Akira erkannte nur, wie dieser mit den Zähnen knirschte und nass war von oben bis unten. Doch ihm war selbst klar, dass nicht mehr viel Zeit blieb, bis die restliche Luft aus seinen Körper gepresst wird. Er spannte nur die Rückenmuskeln an und noch einpaar weitere, die durch das Tor-Jutsu nicht in Mitleidenschaft gezogen wurden, um den Druck etwas entgegen zu wirken und überlegte sich, wie er aus dieser misslichen Lage heraus kommen könnte. Dabei schaute er auf seine Lage, dein Ellenbogen ragten heraus, vielleicht würde er es schaffen, diese heraus zu ziehen. Somit fing er auch gleich an, sich hin und her zu bewegen, seine Ellenbogen auszufahren und Stück seine Hände heraus zu quetschen, bis seine Hände frei waren. Nun endlich konnte er wieder ein Jutsu wenden und formte das Zeichen für Mizu Bunshin no Jutsu (Water Clone Technique) und erschuf gleich 2 Klone. Der erste, rechts von Akira, rannte sofort diagonal von ihm weg und sprang mit einem Körper ins Wasser, während der zweite Klon, links von Akira, sein geklontes Schwert greift und die Sandarme zerschneidet. Nun versuchten beide, den Originalkörper zu befreien, dass dieser auch ins Wasser tauchte, indem er das Suimen Hokou no Waza (Act of Water Surface Walking) auflöste und abtauschte, natürlich nachdem er Luft einsog, um nicht unter Wasser zu ersaufen. Der letzte Klon sprang in die Luft und zückte 3 Kunais mit Kibakufuda um die Griffe und schleuderte in der Luft, diese gen Sasu, gefolgt von einem Teppoudama (Bullet). Akira’s Plan war es, dass die Kibakufudas, den Sandschild zersprengten und die Wasserkugel den Typen treffen, während sein zweiter Klon ihn von hinten einkesselte und ihn in einer Dreiecks-Sackgasse keine Flucht mehr ließ. Der Klon unter Wasser, müsse nur auf den richtigen Augenblick warten, bis Sasu unvorsichtig wurde, um ihn dann mit Mizu Shuriken (Water Shuriken), einpaar Senbons, Kunais und Shurikens in den Rücken zu werfen, während er an der Vorderseite abgelenkt wurde. Während die Kunais mit den Kibakufuda und der Wasserkugel auf Sasu flogen, tauchte der erste Klon weiter weg und Akira selbst schwamm etwas näher zu den Suna-nin, um seine Technik vorzubereiten. Er war tief genug, um die Füße des Suna-nins zu sehen und formte die Zeichen für weiteres Suishouha (Water Collision Destruction), doch die Zeit wurde knapp. Glücklicherweise war er umgeben von Wasser, was seinen Chakraverbrauch minimierte für die Attacke. Zu lange konnte Akira aber die Luft nicht anhalten und ließ die Attacke erst dann entstehen, wenn er die Explosion hörte. Sobald das Suishouha dann wirken sollte, müsste Akira auftauchen, um nicht zu ertrinken, alles weitere war dann ein ausgeklügelte Kalkül von ihm, was seine einmalige Kampfweise zeigte.

_________________________________________________________________________________________
Wenn du glaubst, der Kampf ist gewonnen, beginnt erst der Krieg.
Dein handeln verändert die Welt.
Nach oben Nach unten
Micky

El dios pequeño


Männlich
Alter : 27
Ort : Amberg
Laune : göttlich
Anzahl der Beiträge : 5887


http://fallout.forumieren.com/

BeitragThema: Re: Die Feuertaufe   Sa Apr 23, 2011 6:43 pm

Sasu grinste noch als Akira die Sandarme zerschnitt, die gleich daraufhin mit dem Wasser verschmolzen. Die drei Bomben wehrte der Sand-Ninja wie es vorauszuahnen war mit seinem Schild ab, dass eine perfekte Verteidigung bildete. Das Teppoudame traf Sasu zwar, durchschlug allerdings lediglich vollkommen seinen Schild, so dass nur die Sandrüstung an seiner Haut Schaden nahm - was man deutlich sah, weil der Sand von seinem Körper bröckelte. Er wischte sich mit dem Unterarm das Wasser aus den Augen. "Du Bastard." Sofort erfasste der Sand den Klon und zerquetschte ihn in der Luft. Als dann noch verschiedene Waffen hinter dem Suna-Nin einschlugen, wurden diese auch noch von der Sandrüstung aufgefhalten. Jedoch musste auch dieser Doppelgänger dran glauben. Allem Anschein nach verließ sich Sasu sehr auf seinen natürlichen Schutz. Doch Akira setzte sehr schnell mit seinen ihm letzten verbliebenen Kräften nach. Um Sasu herum türmte sich eine große Wasserwelle auf, die ihn dann unweigerlich von unten erfasste und förmlich in die Luft schleuderte. Durch die Wucht schien seine Rüstung erstmal Geschichte zu sein. Hohe Wellen tobten auf dem Schlachtfeld. Irgendwann tauchte der Sandninja wieder auf und sah sehr mitgenommen auf - Blut quoll unter anderem aus seinem Mund. Mit seinen letzten Kräften hielt er Chakra aufrecht, um nicht zu ertrinken. "Was... was willst... du eigentlich?" Er spuckte Blut auf die nasse Wasseroberfläche, die sich sogleich ein wenig rötlich färbte. "Ich kann nicht zulassen... dass du unserem Land schadest." Sasu atmete schwer und schien für den Moment hilflos zu sein. Durch seine Erschöpfung sah man auch, wie seine Sandrüstung sich nach und nach vom Körper löste und ins Wasser glitt.

_________________________________________________________________________________________
Aktuelle Karte:
Nach oben Nach unten
Orcamaster




Männlich
Alter : 30
Laune : wechselwütig
Anzahl der Beiträge : 312




BeitragThema: Re: Die Feuertaufe   Sa Apr 23, 2011 7:29 pm

Nun, da Sasu mehr als erledigt war, passte Akira den Augenblick ab, um schnell aus dem Wasser hoch zutauschen und holte tief Luft. Die Zeit war wirklich knapp, fast wäre er ertrunken. Etwas keuchend, kniete er durch das Suimen Hokou no Waza (Act of Water Surface Walking) wieder auf dem Wasser und hustete. Während sich das Wasser beruhigte und die tobenden Wellen abnahmen, stand der Hana-nin wieder auf und wischte sich die Spucke und Wasser vom Mund weg, schaute um sich, bis auch Sasu wieder aus dem Wasser auftauchte und wackelig und blutig vor ihm stand. "Was... was willst... du eigentlich?", hörte er Sasu nur sagen und: "Ich kann nicht zulassen... dass du unserem Land schadest.", doch stillschweigend griff Akira nach seinem Katana und schaute den Suna-nin an. Dabei richtete er die Spitze auf Sasu, ließ die Klinge im Sonnenlicht reflektieren, während im Hintergrund des Kampfgeschehens, mehrere Regenbögen durch die Flutwellen entstanden. Langsam ging er auf Sasu zu, der Blick, starr und fast fanatisch. Man konnte nur schlussfolgern, dass Akira sich nicht von seinem Ziel abbringen ließ. "Du verstehst das Ausmaß meiner Mission nicht!", sagte er nur monoton zu dem feindlichen Ninja. Akira musste unbedingt heraus finden, wie viel Kraft und Chakra er noch für einen Gegenangriff besaß, auch wenn er blutete, durfte er jetzt kein Risiko eingehen. Er selbst nämlich, spürte auch schon, wie sein Herz raste, wie er sichtlich erschöpft war. Sichtlich außer Atem, versuchte er seine Atmung wieder unter Kontrolle zu bringen und atmete ruhig und bedacht durch, griff ruhig zu einem Shuriken und warf es Sasu entgegen, um zu sehen, ob er noch Chakra für große Sandbarrikaden hatte, wenn ja, müsse er sich etwas anderes überlegen, wenn nein, könnte er ihn vielleicht den Rest mit den Katana geben.

_________________________________________________________________________________________
Wenn du glaubst, der Kampf ist gewonnen, beginnt erst der Krieg.
Dein handeln verändert die Welt.
Nach oben Nach unten
Micky

El dios pequeño


Männlich
Alter : 27
Ort : Amberg
Laune : göttlich
Anzahl der Beiträge : 5887


http://fallout.forumieren.com/

BeitragThema: Re: Die Feuertaufe   So Apr 24, 2011 1:22 am

Als Akira nach seinem Katana griff, musste Sasu schlagartig mit der Augenbraue zucken. Der Sandninja machte keine Anstalten zurückzuweichen, obwohl sich ihm der Feind näherte. Unweigerlich musste er lachen. "Und du... du verstehst das Ausmaß deiner Taten nicht. Diese Werft war für den Bau von Schiffen zuständig... Schiffe, mit denen unser Land verteidigt hätte werden können... vor Kirigakure, oder irgendwem sonst." Obgleich Sasu schwach aussah, so wehrte der Sand doch den Shuriken fast wie von alleine ab. "Mit einem Shuriken kannst du mich nicht besiegen. Komm... und mache deinen Sieg perfekt. Töte mich!", schrie der Suna-Nin sein Gegenüber fast fanatisch an - in seinen Augen war mehr Wahnsinn als Hass zu sehen, vielleicht auch ein stückweit Schmerz.

_________________________________________________________________________________________
Aktuelle Karte:
Nach oben Nach unten
Orcamaster




Männlich
Alter : 30
Laune : wechselwütig
Anzahl der Beiträge : 312




BeitragThema: Re: Die Feuertaufe   So Apr 24, 2011 2:48 pm

Akira verstand genau, warum Sasu so viel Widerstand leistete. Er würde es an seiner Stelle auch tun. Er glaubte genauso fest daran, sein Dorf und seine geliebten Menschen zu beschützen, wie Akira selbst. Es war klar, dass hier und jetzt ein Interessenkonflikt auf ihn zu kam und Akira war mehr als bewusst, dass jeder für sich, seine Taten rechtfertigte und als wichtiger ansah. Langsam keimte in ihn ein Disput auf, warum doch dieser Kampf unnötig ist und dass ein kleiner Teil von ihm, ihn das Leben schenken würde, ihn alles beste wünschen würde, dass es seinen geliebten Menschen gut gehen würde, doch dafür war er nicht da. Er hatte bis hier her schon viel durchgemacht und verloren. Taro, Yami und Katachi. Sie alle sind auf der Mission verschollen. Wer weiß, ob sie noch lebten?! Es nagte an Akira, so sehr, dass es ihn schon fast verrückt machte. Der Hana-nin blieb irgendwann mit gezogenen Katana stehen, weit genug, um immer noch Anlauf nehmen zu können und genügend Geschwindigkeit zu bekommen. "Wieso?! Wieso musste ich auch ausgerechnet den Anführer spielen?!", gab er sich Schuld für das Verschwinden seiner drei Kameraden, doch es hing noch viel mehr an dieser Mission. Die Werft war zerstört und eine Invasion über Seeweg war erstmal verhindert. Doch trotzdem bestand immer noch die Gefahr, dass das Windreich das Blumenreich angriff. Akira musste selbst sein Dorf beschützen, seine Hanakage und besonders seine Minako. "Ist es falscher Heldenmut, sich solche Gedanken zu machen? Vielleicht.", dachte sich Akira, griff aber jetzt fester um den Griff des Katana. Dann erinnerte er sich zurück, was sie anfangs besprachen: "Lieber ein Bürgerkrieg in Sunagakure, als ein Krieg in Hanagakure!" Akira musste sich schmerzlichst selbst daran erinnern, dass er Anfangs selbst bereit war, viele Leben von Bürgern zu opfern, die im Windreich hausten. Akira schüttelte nur mit den Kopf und schaute wieder gen Sasu, er hatte mittlerweile zu lange gewartet, dass man den Eindruck bekam, er hätte es sich jetzt anders überlegt. "Scheiß drauf!", dachte sich Akira nur und ließ die Klingenspitze nach rechts unten senken, bis er seinen Oberkörper nach vorne lehnte und lossprintete. Er wurde immer schneller, bis er dicht genug ran kam, schon zog er sein Schwert und stach es wie ein Speer gerade nach vorne nach Sasu, in der Hoffnung, ihn damit zu erstechen, auch wenn der Sand dazwischen kommen sollte, hoffte er, dass seine Laufgeschwindigkeit mit seinem Körper genügend Aufprallenergie besaß, den Schild zu durchbrechen und Sasu zu treffen. Es war für Akira logisch, weil eine dünne, komprimierte Stelle, die auch noch scharf war und zwar die Spitze des Katana, müsste es schaffen, selbst kleine Sandwände zu durchstoßen und ihn zu treffen. Die Frage war nur, ist das Katana lang genug, ihn zu treffen?

_________________________________________________________________________________________
Wenn du glaubst, der Kampf ist gewonnen, beginnt erst der Krieg.
Dein handeln verändert die Welt.
Nach oben Nach unten
Micky

El dios pequeño


Männlich
Alter : 27
Ort : Amberg
Laune : göttlich
Anzahl der Beiträge : 5887


http://fallout.forumieren.com/

BeitragThema: Re: Die Feuertaufe   Di Apr 26, 2011 2:14 am

Akira war zwar schnell, doch der aufreibende Kampf hatte an seinen Kräften gezerrt. Dennoch schaffte er es eine hohe Geschwindigkeit anzuschlagen und somit schließlich mit dem Katana - dass in der heißen Sonne raffiniert glitzerte - zuzustechen. Obwohl er es schaffte den natürlichen Sandschild zu durchbrechen, gelang ihm nicht der gewünschte Erfolg. Die Klinge wurde vom Sand so abgelenkt, dass sie lediglich Sasus Wange streife und dort eine blutende Wunde hinterließ. Es war fast so, als würde der Sand selbstständig denken. Anschließend drückte das Material die Klinge mit letzter Kraft wieder heraus. Der Suna-Nin kneifte die Augen zusammen, zeigte allerdings ansonsten zunächst keinerlei Reaktion. "Deswegen will ich, dass du mich tötest. Der Sand ist hier im Windreich als die perfekte Verteidigung bekannt, obwohl es nicht stimmt, was du auch bewiesen hast. Und dennoch... um mich zu besiegen, musst du den Sand besiegen. Mein Körper hat zwar keine Kraft mehr, doch der Sand schon... ziemlich paradox, was?" Sasu musste unweigerlich lachen. "Ich rate dir... nimm dein Schwert, verschwinde dort hin wo du herkommst und komm nie wieder zurück."

_________________________________________________________________________________________
Aktuelle Karte:
Nach oben Nach unten
Orcamaster




Männlich
Alter : 30
Laune : wechselwütig
Anzahl der Beiträge : 312




BeitragThema: Re: Die Feuertaufe   Di Apr 26, 2011 4:27 pm

Dieses mal war sich Akira sicher, er würde es schaffen und stürmte auf den Suna-nin hin, kam dicht genug an und stach nach vorne. Wie zu erwarten war, baute sich die Sandwand auf, doch die komprimierte Kraft der Klinge, stach durch den Sand und gelang weiter Richtung Sasu, doch anstatt ihn endlich den Gar auszumachen, wurde die Klinge nur abgelenkt und verletzte Sasu an der Wange. Etwas zähneknirschend, sah er den schon selbst erledigten Suna-nin an und hielt den Griff seines Schwertes fest, damit der Sand ihn das nicht aus der Hand schlug. Zähneknirschend, brummte er nur: "Verdammt!", und schaute seinen Gegner grimmig entgegen: "Wieso will er nicht krepieren?! Verdammter Sand! Notiz an mich selbst! Solltest du jemals wieder gegen einen Sand-Ninja kämpfen, sorg dafür, dass er der Scheiß verschwindet!", schon zieht er mit unterstützender Kraft des Sandes seine Klinge zurück und geht einpaar Schritte zurück, bleibt vor Sasu stehen und hält immer noch das Schwert Angriffsbereit Richtung Suna-nin. Akira selbst atmete schon erschöpft ein und aus, kniff sein linkes Auge zu vor Erschöpfung und schüttelte kurz mit den Kopf, während er mehrfach mit den Wimpern schlug. "Es geht zuende.", dachte sich der Hana-nin nur und überlegte sich seine Optionen, als Sasu zu ihm meinte: "Deswegen will ich, dass du mich tötest. Der Sand ist hier im Windreich als die perfekte Verteidigung bekannt, obwohl es nicht stimmt, was du auch bewiesen hast. Und dennoch... um mich zu besiegen, musst du den Sand besiegen. Mein Körper hat zwar keine Kraft mehr, doch der Sand schon... ziemlich paradox, was? Ich rate dir... nimm dein Schwert, verschwinde dort hin wo du herkommst und komm nie wieder zurück." "Das entwickelt sich ja richtig zu einem Fluch?!", dachte sich Akira nur und blieb ruhig dort stehen. Man sah ihn an, dass er nachdachte. "Der Typ sagt schon selbst, dass er am Ende ist, doch trotzdem verteidigt ihn sein Sand weiter! Das ist unmöglich! Irgendwoher muss der Sand gesteuert werden?! Ein Bewusstsein, einen Ursprung!" Akira beobachtete genau den Sand, wo findet er seinen Ursprung, wo verläuft er lang, wie viel Abstand ist zwischen Sasu und dem Sand, wie viel Abstand zwischen Sand und Wasseroberfläche. Was hat er bis jetzt über diesen Kampf und über Sasu und seinen Sand kennen gelernt?! Vor seinem inneren Auge ging er nochmal den ganzen Kampf durch und wiederholte, spulte die Bilder vor und zurück, stoppte, fuhr näher heran und reflekierte auch nur jeden kleinsten Ablauf. Fakt war, der Sand war seine Hauptwaffe, zum Angriff, sowie zur Verteidigung. Wenn er abgelenkt war, konnte man ihn mit einem Manöver von hinten angreifen, doch dafür besaß Akira kein Chakra mehr. Das einzige was er noch hatte, war sein Katana, einpaar Wurfwaffen und sein Taijutsu. Sasu blieb immer auf den Boden stehen und rührte sich bei jeden Angriff so gut wie kaum. Erst recht nicht, wenn er sich verteidigte. Als er in der Luft war, war er Schutzlos, nur seine natürliche Sandrüstung beschützte ihn vor ernsthaften Schaden, doch für einen Luftangriff war es zu spät, dafür reichte sein Chakra nicht mehr aus, geschweige, wie sollte Akira mit seinem wirkungslosem Taijutsu ihn wieder in die Luft bekommen?! Im Wasser hätte er ertrinken müssen, doch sein Sand hat ihm aus dem Wasser heraus gehoben. Somit war die Schwachstelle von Sasu nur in der Luft, vielleicht gar über seinen Kopf, wo an allen Stellen gleichzeitig der Sand hinbrauchte, um ihn zu beschützen. Wie sah es aber jetzt unter Wasser aus?! An sich war der Sand unter Wasser wirkungslos, was aber, wenn dieser sich wieder verfestigte und ihm half?! Langsam steckte Akira sein Schwert wieder auf den Rücken und entspannte sich. Allem Anschein wollte Akira wohl den Kampf nun beenden und fliehen. "Nun gut.", meinte er nur ruhig und schaute mit leicht gesenkten Kopf gen Sasu, der Blick aber böse zu ihm: "Du hast meinen Respekt verdient. Dein Sand ist wirklich einmalig und wirklich ausdauernd. Mittlerweile bin ich auch am Ende meiner Kräfte. Meine Mission ist vollendet, die Werft ist zerstört." Akira schaute direkt in die Augen des feindlichen Ninjas, um irgendwelche Mimiken zu erkennen, nun endlich presste er seine Hände aneinander, verschrenkte einpaar Finger und meinte dann: "Ich hoffe, wir sehen uns nie wieder!" Doch Akira wusste nie, wann Schluss ist und hatte noch eine letzte Sache im Petto.

_________________________________________________________________________________________
Wenn du glaubst, der Kampf ist gewonnen, beginnt erst der Krieg.
Dein handeln verändert die Welt.
Nach oben Nach unten
Micky

El dios pequeño


Männlich
Alter : 27
Ort : Amberg
Laune : göttlich
Anzahl der Beiträge : 5887


http://fallout.forumieren.com/

BeitragThema: Re: Die Feuertaufe   Mi Apr 27, 2011 12:47 am

Sasu kann auf die Worte von Akira nur lachen. "Schade, dass es nicht meine ganz eigene Kraft ist." In der Mimik des Sandninja erkennt er nur Erschöpfung und eine gewisse Gleichgültigkeit. Auf den letzten Satz des Hana-Nins antwortet er lediglich: "Dass hoffe ich für dich." Dabei kneift er noch seine Augen leicht zusammen.

_________________________________________________________________________________________
Aktuelle Karte:
Nach oben Nach unten
Orcamaster




Männlich
Alter : 30
Laune : wechselwütig
Anzahl der Beiträge : 312




BeitragThema: Re: Die Feuertaufe   Mi Apr 27, 2011 3:22 pm

"Arrogantes Arschloch!", dachte sich Akira nur und versuchte sich Krampfhaft nichts anmerken zu lassen: "Dein Hochmut wird dein Tod sein!", vollendete seine Gedanken und holte tief Luft, presste seine Hände aneinander, um sein Jutsu zu lösen, damit er nicht mehr auf dem Wasser stand und tauchte unter. Schon tauchte er wieder unter Wasser Richtung Sasu, immer seine Füße im Blick, um seinen letzten Zug zu tun. Akira hoffte nur darauf, dass seine List fruchtete und Sasu wirklich dachte, er sei jetzt weg. Mittlerweile war eine ganze Minute vergangen und er tauchte unter Sasu's Füßen langsam wieder auf, zog unter Wasser sein Schwert und hoffte als letztes, dass endlich sein entgültiger Plan funktionierte. Langsam ging ihn die Luft aus, noch 30 Sekunden, wenn nicht gar nur 60 Sekunden, bis ihn selbst die Luft ausgehen würde. Nun hieß es, schnell reagieren. Sofort schwamm Akira an die Oberfläche und stach mit seinem Schwert zwischen den Füßen von Sasu und wirbelte mit dem Schwert wild herum, um diesen die Beine schwerst zu verletzten, wenn nicht gar abzutrennen, um dann mit einer Hand nach seinen Fuß zu greifen und ihn ins Wasser runter zu ziehen und Sasu unter Wasser zu halten und zu ertränken, wenn es sogar möglich ist, ihn weiter mit den Schwert zu verletzen, dass der Suna-nin endlich krepierte.

_________________________________________________________________________________________
Wenn du glaubst, der Kampf ist gewonnen, beginnt erst der Krieg.
Dein handeln verändert die Welt.
Nach oben Nach unten
Micky

El dios pequeño


Männlich
Alter : 27
Ort : Amberg
Laune : göttlich
Anzahl der Beiträge : 5887


http://fallout.forumieren.com/

BeitragThema: Re: Die Feuertaufe   Fr Apr 29, 2011 2:09 am

Als Akira nach oben schwamm und wild auf Sasu einschlug, traf er lediglich Sand und nochmal Sand. Auch das Runterziehen klappte nicht, denn plötzlich fühlte sich der Sand-Ninja sehr schwer an. Wenn der Hana-Nin genauer hinschauen würde, würde er erkennen was die Ursache des ganzen Übels war. Langsam aber sicher überzog der Sand den Körper seines Feindes vollständig. Es sah fast so aus, als würde er sich in eine Art Monster verwandeln - mit einem Schwanz. Sasu war daraus nur noch schwerlich zu erkennen. Schließlich bekam Akira einen Tritt, der ihn erstmal 100 Meter wegschleuderte - wie einen Stein, den man am Wasser entlang warf und der darauf herumsprang.

_________________________________________________________________________________________
Aktuelle Karte:
Nach oben Nach unten
Orcamaster




Männlich
Alter : 30
Laune : wechselwütig
Anzahl der Beiträge : 312




BeitragThema: Re: Die Feuertaufe   Sa Apr 30, 2011 2:37 pm

Dieses mal war sich Akira sicher, dieses mal würde Sasu dran glauben. Er sah schon die Füßes des Typen, zückte unter ihm noch ein letztes Mal sein Schwert und stieß es von unten aus dem Wasser ins Leib des Suna-nins, doch anstatt Blut zu sehen, dass auf die Wasseroberfläche klatschte, schlug nur etwas Sand aus den Körper, genauso, als würde man auf Sand einschlagen. Doch Akira gab sich nicht geschlagen und packte den Fuß des Suna-nins, um ihn in die Tiefe zu ziehen, doch kein rütteln und ziehen half, um den Typen aus den Gleichgewicht zu bringen. Durch das ständige bewegen, verbrauchte Akira's Körper den Sauerstoff schneller und er musste unweigerlich auftauchen, doch nur im Augenwinkel bekam er jetzt das volle Ausmaß mit, was mit Sasu da geschah. Noch bevor er vollenst realisieren konnte, wie sich Sasu verwandelte, kassierte Akira schon einen heftigen Tritt, dass dieser über 100 Meter über das Wasser ditschte und an der Bucht zum liegen kam. Der Tritt war an sich schon heftig, doch die körperliche Erschöpfung durch den Kampf gab ihm den Rest und für einen kurzen Augenblick verlor er das Bewusstsein. Während sich der Jinchuuriki immer weiter verwandelte, blieb der Hana-nin regungslos liegen, bis er nach einer längeren Weile geschockt aufwacht. "Was ist passiert?!", murmelte er ziemlich angeschlagen und schaute sich um. Schnell musste er erkennen, wo er gelandet war und drehte sich herum zu Sasu, aber konnte erstmal nur sitzen. Sein Körper schmerzte so sehr, Akira hatte das Gefühl, als würden seine Adern brennen. Mittlerweile hatte er sein absolutes Maximum erreicht und schaute zu dem Monster, dass einst Sasu war. Ihm blieb keine Wahl mehr. Er musste fliehen. Währe sein Team jetzt da gewesen, hätte er es vielleicht geschafft, doch ein Chuunin seines Kalibers, konnte es nicht alleine mit einem Jinchuuriki aufnehmen. Nicht in tausend Jahren. Also rappelte er sich auf und verstaute sein Schwert in seine Schwertscheide. Glücklicherweise hatte er dieses beim Tritt fest umklammert, man müsste Akira wohl selbst den Arm abschneiden, bevor dieser freiwillig sein Schwert heraus rückte. Erschöpft und angeschlagen, schleichte er sich davon, in der Hoffnung, noch lebend heraus zu kommen.

_________________________________________________________________________________________
Wenn du glaubst, der Kampf ist gewonnen, beginnt erst der Krieg.
Dein handeln verändert die Welt.
Nach oben Nach unten
Micky

El dios pequeño


Männlich
Alter : 27
Ort : Amberg
Laune : göttlich
Anzahl der Beiträge : 5887


http://fallout.forumieren.com/

BeitragThema: Re: Die Feuertaufe   Sa Apr 30, 2011 6:01 pm

Da Sasu sich stetig verwandelte und selbst schmerzvoll aufschrie währenddessen, konnte er Akira auch nicht mehr zusetzen für den Moment. Als der Hana-Nin versucht zu fliehen, erkennt der Sand-Ninja dass recht schnell und dreht sich schlagartig um. Von Sasu war nun nicht mehr viel zu erkennen, höchstens Stücke, die sich noch nicht verwandelt hatten. Das Monster begann sich in Bewegung zu setzen und wurde immer schneller, war jedoch durchaus träger als ein normaler Ninja. Da es sieht, dass es Akira nicht mehr einholen kann, schleuderte es aus seinem Arm Sandshuriken auf ihn. Außerdem sollte sich der Chuunin überlegen, in welche Richtung er fliehen möchte: über das Wasser, über die Wüste oder sonst wie.

_________________________________________________________________________________________
Aktuelle Karte:
Nach oben Nach unten
Orcamaster




Männlich
Alter : 30
Laune : wechselwütig
Anzahl der Beiträge : 312




BeitragThema: Re: Die Feuertaufe   So Mai 01, 2011 5:03 pm

Für einen kurzen Augenblick fühlte Akira sich sicherer, er kam einpaar Meter gut voran, bis der Wesen sich umdrehte und auf ihn zu kam. Er war zwar etwas langsam, machte trotzdem keine Anstalten, ihn freiwillig gehen zu lassen und feuerte Akira einpaar Sandshuriken entgegen. Durch dir Distanz hatte Akira noch genügend Zeit auszuweichen, doch die Frage war, für wie lange?! Ein kleiner Hechtsprung musste schlussendlich doch sein, bevor er doch getroffen worden wäre und schaute in alle Richtungen, wohin sollte er fliehen?! Durch die Wüste? Das wäre Sasu's Terrain und er würde aufgrund der Hitze eh nicht weit kommen. Über das Wasser? Akira hatte nicht mal Chakra, um noch auf dem Wasser zu stehen und über den Luftweg konnte er eh nicht fliehen. Also blieb ihn nichts anderes übrig. Lieber überließ er sein Schicksal dem Meer, anstatt eines Jinchuurikis. So schnell er konnte, lief er Richtung Ausgang der Bucht und machte einen Körper ins Wasser, um soweit hinaus zu schwimmen, wie es nur ging, hauptsache weg von dem Monstrum.

_________________________________________________________________________________________
Wenn du glaubst, der Kampf ist gewonnen, beginnt erst der Krieg.
Dein handeln verändert die Welt.
Nach oben Nach unten
Micky

El dios pequeño


Männlich
Alter : 27
Ort : Amberg
Laune : göttlich
Anzahl der Beiträge : 5887


http://fallout.forumieren.com/

BeitragThema: Re: Die Feuertaufe   Fr Mai 13, 2011 11:16 pm

Mit einer Flucht ins Wasser rechnete das Monster offensichtlich nicht, darum stoppte es zunächst ab und sah sich um, während es stetig Sandshuriken hinterherschleuderte. Schlussendlich begann er sich wieder in Bewegung zu setzen und suchte das Wasser nach Akira ab, sollte er seinen Kopf erblicken, würden an seinem Körper einige Mäuler entstehen mit denen er Luft einsog und in Form eines Sandsturmes wieder in Richtung des Chuunin ausspie.

_________________________________________________________________________________________
Aktuelle Karte:
Nach oben Nach unten
 

Die Feuertaufe

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 8 von 9Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Albion RPG :: Sonstiges :: Archiv :: Altes Forum :: Klein-RPG-Ecke :: Chinatsu's Legacy :: Hanagakure-