StartseiteStartseite  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  ImpressumImpressum  

Austausch | 
 

 Das Lied der Welt

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Micky

El dios pequeño


Männlich
Alter : 27
Ort : Amberg
Laune : göttlich
Anzahl der Beiträge : 5895


http://fallout.forumieren.com/

BeitragThema: Das Lied der Welt   Do Nov 01, 2012 10:57 am

Das Lied der Welt wurde vor fast 100 Jahren von der Bardin Maire, auf der Insel des Friedens gedichtet. Es erzählt die Geschichte der Kelten vom Anbeginn der Zeit an, sowie, wie die Kelten nach Albion geführt wurden.


Das Lied der Welt
An ihrem Morgen sprach Animebona:
Es sei Fluss im Gedanken und auch im Sein.
Und die Welt tat sich auf und alles Gedenken,
wurd Wesen in ihr, ein Alles-Allein.

Und zu ihr am Abend sprach er, Animenkna:
Die Menschen schufst Du, die Pflanzen, das Tier.
Lass Ersteren, Schwester, die Letzteren lenken,
und ordnen die Dinge und huldigen Dir!

Zu ihrem Bruder sprach Animebona:
Gedanken von mir sind's, die Du benennst,
und ordnen zu suchst. Sag: lenkt wohl die Angst dich,
dass Du über Alles das Eine nicht kennst?

Gekränkt ging von dannen: er, Animenkna.
Und strich durch die Wälder, die Berge, das Meer.
Gab Ordnung den Wesen und keines vergaß er,
bracht' Feuer den Menschen und Eisen zur Wehr.

Dann rief die Menschen, er, Animenkna,
und wies einen jeden in seinen Trieb.
Und nannte Helromier die einen von beiden,
und Kelten die andern', bei ersten er blieb.

Und nannte Saethar Helromiens Führer,
und wies ihm die Richtung in endlose Schlacht,
kämpft wider des Flusses Kinder, die Kelten.
Mit Feuer die Ordnung, mit Ordnung die Macht!

Vercingetorix stand auf und auch sein Bruder,
der Catuvellaunus. Doch da rückte schon Saethar,
zum Kampfe auf Sein oder sterben,
gegürtet mit Broto, dem Schwert und auch Sohn.

Sie kamen zusammen am frühen Morgen,
und kämpften den Tag und die Nacht und so fort.
Da fiel Vercingetorix am jungen Abend,
und Catuvellaunus am gleichen Ort.

Im Sterben sprach er, der Catuvellaunus:
Verflucht ist dein Schwert, dein Broto, dein Geist.
Saethar! Dein Stachel wird bald Dich verraten.
und Mord wird zur Ordnung, die Macht nur verheißt!

Dann ging er hinüber, der Catuvellaunus.
Und Saethar folgte ihm bald in den Tod,
erschlagen von Broto, dem falschen Sohne,
Das Schwert bracht' der Hand, die es ordnet, den Tod.

Doch auch der Stachel wurd' bald gezogen.
Es wuchsen die Söhne der Gegner heran.
Canto der Schläfer und Bathrig, Helromier,
Ulysses gleich, passt sich der Wesenheit an.

Er schien ein Diener der Animebona,
die Worte sie flossen den Wogen gleich.
Doch war dieser Fluss von Listen vergiftet:
Die Quelle lag in Animenknas Reich.

Die Kelten sie tranken, vom Kämpfen ermattet,
verfielen dem Namen vieltausendfach,
den Bathrig dem Gott aller Götter gegeben.
Die Wesenheit rief und Canto wurd' wach.

Lang hatt' er geschlafen, auf fernen Wegen,
und probte und ritt Animenknas Stier.
Zu retten die Kelten rief Animebona,
vor Bathrig und seinem Gotte Iaghvir.

Die letzten der Kelten sah Animebona.
Versammelt um Canto, nur wenige Mann.
Stark war ihr Geist und die Sehnsucht nach Albion,
das Land hinter Nebeln, das Canto ersann.

Sie führte die Kelten, Animebona,
auf steinlosen Pfaden ohn' Dunkel und Licht,
bis eines Tages in Cantos Geiste,
das Weiße Land durch die Nebel durchbricht.

Das Weiße Land, sprach Animebona,
besteht aus allen Farben zugleich.
Ihr könnt es nicht brechen, denn dies ist Albion:
Gehet hin und erleuchtet Euch!
Nach oben Nach unten
 

Das Lied der Welt

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Albion RPG :: RPG :: Informationen :: Geschichte-